Richtige Ernährung bei Akne und Pickel

Ernährung und Akne und Pickel

Eine ausgewogene Ernährung ist nicht nur essenziell für den menschlichen Organismus, sie beeinflusst zudem das Hautbild positiv. Wer unter Akne und Pickeln leidet, kann eine Verbesserung des Hautbildes bereits durch eine Ernährungsumstellung erzielen

Die richtige Ernährung bei Akne und Pickeln

Kurzer Überblick:

  • Meist wird Akne durch die hormonellen Veränderungen des Körpers während der Pubertät hervorgerufen. Diese Hauterkrankung ist durch Mitesser, Pusteln und Pickel gekennzeichnet.
  • Stress, hormonelle Veränderungen, eine genetische Veranlagung oder auch die falsche Ernährung kann zu verstopften und entzündeten Talgdrüsen führen.
  • Eine spezielle Akne-Diät gibt es nicht. Lebensmittel die beispielsweise reich an Omega-3-Fettsäuren sind, können die Entzündungen der Haut jedoch lindern.
  • Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index, Milchprodukte und Fleisch können die Hautunreinheiten noch weiter verstärken.
  • Mit vorübergehenden Auslassdiäten lässt sich feststellen, auf welche Lebensmittel der eigene Körper besonders gut oder schlecht reagiert.

Milchprodukte bei Akne und Pickel

Es ist nicht nachgewiesen, dass Milchprodukte zu Hautunreinheiten führen. Drei bis vier Wochen sollten Kuhmilchprodukte durch Produkte auf Basis von Soja, Mandel oder Hafer ersetzt werden, damit diese als Ursache ausgeschlossen werden können. Um ein eventuelles Wachstum nicht zu beeinträchtigen, können hier Varianten mit Calcium-Zusätzen bevorzugt werden. Tritt keine Besserung nach der genannten Zeit ein, werden andere Auslassversuche unternommen.

Fleisch bei Akne und Pickel

Tierische Lebensmittel enthalten Arachidonsäuren, welche zu einer erhöhten Bildung von Entzündungsstoffen führen. Der übermäßige Verzehr tierischer Produkte begünstigen Hautunreinheiten und kann auch Akne verursachen. Maximal zweimal pro Woche sollte Fleisch verzehrt werden und nicht mehr als zwei Eier. Fische wie Lachs und Makrele sowie Lein- und Rapsöl eignen sich stattdessen als Fett- und Eiweißlieferant. Gerade Fische enthalten wichtige Omega-3-Fettsäuren, welche die Arachidonsäure verdrängen und die Bildung von Entzündungsstoffen hemmen können.

Diese Lebensmittel können verzehrt werden:

  • Reis, Kartoffeln, Müsli und Vollkornbrot
  • Frisches und zuckerarmes Obst wie Äpfel, Beeren und Orangen
  • Unverarbeitetes Gemüse, auch tiefgekühlt
  • Unbehandelte Nüsse (außer Erdnüsse)
  • Pflanzliche Öle (Außer Sonnenblumen- und Distelöl)
  • Wasser und ungesüßter Tee
  • Unverarbeiteter Fisch, auch tiefgekühlt
  • Geflügel
  • Eier
  • Pflanzliche Milch

Auf diese Lebensmittel sollte verzichtet werden:

  • Fastfood und Fertigprodukte
  • Weißbrot
  • Gezuckerte Konserven und Trockenobst
  • Verarbeitetes Gemüse mit Butter oder Sahne
  • Gesalzene Nüsse
  • Tierisches Fett, Palmfett und Mayonnaise
  • Softdrinks und Säfte
  • Rotes Fleisch
  • Milchprodukte
  • Zuckerhaltige Snacks

Generell gilt: Die richtige Ernährung bei Akne und unreiner Haut beinhaltet keine Milchprodukte, Zucker und minderwertige Fette. Ballaststoffreiche, pflanzliche und möglichst unverarbeitete Lebensmittel mit hochwertigen Fetten sind empfehlenswert.

Snacks

In erster Linie wird durch die Ernährung die Versorgung des Körpers mit allem Lebensnotwendigen sichergestellt. Doch auf Snacks muss nicht verzichtet werden. Diese gesunden Snacks eignen sich:

  • Pflanzlicher Joghurt oder Porridge mit frischem Obst, Kernen und Nüssen
  • Gemüsesticks
  • Zuckerarme Smoothies
  • Selbstgemachtes Popcorn und Gemüsechips

Auf diese Snacks sollte aufgrund des hohen Zuckergehalts verzichtet werden:

  • Süßigkeiten, Kuchen und Gebäck
  • Eiscreme
  • Salzgebäck und Chips

Nützliche Tipps zur Ernährung bei Akne:

Wer täglich drei Hände voll Gemüse und eine Handvoll Obst isst, der bleibt satt und sorgt für eine vitaminreiche Kost. Vitamine helfen gegen Pickel, da sie die Abwehrkräfte stärken und es Bakterien erschweren in den Organismus einzudringen. Ballaststoffe wirken der Ausschüttung von Insulin entgegen, weshalb Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil aufgenommen werden sollten. Ausreichend Wasser im Körper entschlackt zudem die Nieren und schwemmt Abfallprodukte aus, welche durch die Entzündungen entstanden sind. Zwischen den Mahlzeiten sollten mehrstündige Pausen eingelegt und auf Zwischenmahlzeiten verzichtet werden. Ein stetig hoher Insulinspiegel wird somit vermieden und schont noch dazu das Verdauungssystem. Abwechslungsreiches Essen stärkt nicht nur den Darm und das Immunsystem, es sorgt zudem dafür, dass die richtige Ernährung bei Akne auch leicht fällt. Übergewicht kann ebenfalls eine Ursache für chronische Entzündungen sein, weshalb Normalgewicht angestrebt und gehalten werden sollte.

Mit Akne den Alltag überstehen

Häufig wird Akne auch durch Stress verursacht, weshalb besonders Betroffene auf ihre Work-Life-Balance achten sollten. Entspannungsübungen, Sport und genügend Schlaf sorgen dafür, dass die Hautunreinheiten nicht noch zusätzlich verstärkt werden.

Die richtige Hygiene bei Akne und Pickeln ist sehr wichtig. Damit keine Bakterien auf der Haut verteilt werden, sollte sich grundsätzlich nicht ins Gesicht gefasst werden. Vor der Versorgung der Pickel sind die Hände gründlich zu waschen. Zur Pflege sollten pH-neutrale Waschlotions und Cremes auf Wasserbasis verwendet werden. Ölige und fettige Produkte hingegen sind zu vermeiden.

Als geeignetes Hausmittel hat sich Zink bewährt. In Form von Salbe wird diese auf die betroffenen Stellen aufgetragen und wirkt entzündungshemmend. Wöchentliche Dampfbäder mit Kamillenblüten weiten und reinigen zudem die Poren.